Supraleitende HF-Technologie hält Einzug bei der GSI

Source: S. Mickat

Vorsichtig fädelt der Kollege von CSTI die Gabel seines Gefährts unter die Holzpalette, auf der die insgesamt 1.7 Tonnen schwere Fracht den Transport per Tieflader von London bis auf den GSI Campus unbeschadet überstanden hat. Es ist spannend. Wenige Millimeter Luft bleiben zwischen dem Spriegel des Auflegers und der Ladung. Dann ist es geschafft. Die Fracht ist sicher vom Aufleger in die HLI Halle gehoben worden.

Bei der Fracht handelt es sich um die Realisierung der ersten Sektion eines supraleitenden Beschleunigers, dem sogenannten cw (Dauerstrich) Linac Demonstrator. Der cw Linac Demonstrator ist ein Kollaborationsprojekt zwischen dem Helmholtzinstitut in Mainz (HIM), dem Institut für Angewandte Physik der Goethe Universität Frankfurt (IAP) und der GSI.

Helmholtz International Fellow Award for Professor David Hinde, ANU Canberra

Source: HIM

Helmholtz International Fellow Award for Professor David Hinde, ANU Canberra, Australia

 

Professor Dr. David Hinde is Director of the Heavy Ion Accelerator Facility at the Australian National University (ANU) Canberra, Australia. He is a world renowned expert in fundamental high-precision studies of low energy nuclear fusion reactions across a wide mass range of the chart of nuclei. Unique instruments for such studies, called "CUBE" and “SOLITAIRE”, have been constructed and exploited under his leadership. These perfectly exploit the precision beam characteristics, including the excellent micro-timestructure, of the ANU Heavy Ion Accelerator Facility, based at the Department of Nuclear Physics. Thanks to the superb performance of the CUBE, the dynamics of the fusion process of two atomic nuclei can be recorded on a timescale of 10-21 s, thus bringing new understanding to phenomena facilitating or hindering the fusion of two colliding nuclei.

The Ultra-Light Frontier

Workshop at JGU in June 2015
Mainz Institute for Theoretical Physics

The Workshop started on Monday with an overview talk on axions and ALPs by Prof. Georg Raffelt (Munich), who described how these particles arise in the context of the early universe, and what we can learn about them from astrophysics. Following the general trend of the Workshop of mixing theoretical and experimental talks, this was followed by an overview of the cosmic axion spin precession experiment (CASPEr) currently being setup at Mainz (to search for the “axion-wind” effects) and Boston University (to search for the axion coupling to gluons via induced electric dipole moment EDM, of the nucleus)....

Please find the full report in the PDF

Giersch-Excellence Award 2015 für Paul Scharrer

Paul Scharrer in front of the gas-stripper section of the UNILAC
Paul Scharrer in front of the gas-stripper section of the UNILAC. Foto: Ch. Düllmann/GSI

Paul Scharrer, Doktorand in der Forschungssektion SHE Chemie am Helmholtz-Institut Mainz (HIM), wurde mit einem "Giersch Excellence Award" für herausragende wissenschaftliche Arbeit der letzten Jahren ausgezeichnet und wird in die Graduiertenschule Giersch aufgenommen.

Das Thema seiner Doktorarbeit ist die Untersuchung von Elektronenabstreifprozessen (Stripping) beim Durchgang von Schwerionen mittlerer Geschwindigkeit durch gasförmige Medien. Das Verständnis solcher Prozesse ist eine wesentliche Grundlage für die Untersuchung superschwerer Elemente in gasgefüllten Separatoren, wie TASCA bei GSI, an dem die Elemente 114, 115 und 117 untersucht, sowie empfindliche Suchexperimente nach den neuen Elementen 119 und 120 durchgeführt wurden.

Seiten

Helmholtz-Institut Mainz RSS abonnieren