Last known magic neutron number weakens in heavy elements

An international team of scientists has succeeded to create and detect extremely short-lived atomic nuclei of the element uranium.
Picture: J. Khuyagbaatar / HIM&GSI

An international team of scientists has succeeded to create and detect extremely short-lived atomic nuclei of the element uranium. Having far fewer neutrons than the kind of uranium nuclei found in nature, they exist only for about a millionth of a second. The new data provide key information on how the numbers of neutrons and protons inside exotic heavy nuclei influence their stability. This is important to give better guidance for experiments on the search for new superheavy elements.

HIM-researcher publishes one of the top ten Physics book 2015

Physics on Your Feet: Ninety Minutes of Shame but a PhD for the Rest of Your Life by Dmitry Budker and Alexander Sushkov

Well written, scientifically interesting to physicists, and novel: these are the criteria used to select Physics World’s annual list of the year’s top physics books.
Prof. Dmitry Budker's book "Physics on your Feet" has been selected among the Top Ten Physics books 2015.
Please find here the whole list including the description by the jury: http://blog.physicsworld.com/2015/12/03/top-physics-books-of-2015/
 

Mainzer Forschern gelingt direkte Berechnung der hadronischen Licht-an-Licht-Streuung

Rätselhafter Quantenprozess erstmals direkt berechnet
Ein Mainzer Team um Univ.-Prof. Dr. Harvey Meyer vom Institut für Kernphysik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat erstmals eine direkte Berechnung eines wichtigen Prozesses in der subatomaren Welt vorgelegt
source: PRISMA

Diese sogenannte hadronische Licht-an-Licht-Streuung spielt eine wichtige Rolle für die Erkundung der Grenzen des Standardmodells der Elementarteilchenphysik, das unser gegenwärtiges Verständnis des Mikrokosmos zusammenfasst....

Lesen Sie den vollständigen Bericht auf der Webseite des Exzellenzclusters PRISMA.

Supraleitende HF-Technologie hält Einzug bei der GSI

Source: S. Mickat

Vorsichtig fädelt der Kollege von CSTI die Gabel seines Gefährts unter die Holzpalette, auf der die insgesamt 1.7 Tonnen schwere Fracht den Transport per Tieflader von London bis auf den GSI Campus unbeschadet überstanden hat. Es ist spannend. Wenige Millimeter Luft bleiben zwischen dem Spriegel des Auflegers und der Ladung. Dann ist es geschafft. Die Fracht ist sicher vom Aufleger in die HLI Halle gehoben worden.

Bei der Fracht handelt es sich um die Realisierung der ersten Sektion eines supraleitenden Beschleunigers, dem sogenannten cw (Dauerstrich) Linac Demonstrator. Der cw Linac Demonstrator ist ein Kollaborationsprojekt zwischen dem Helmholtzinstitut in Mainz (HIM), dem Institut für Angewandte Physik der Goethe Universität Frankfurt (IAP) und der GSI.

Seiten

Helmholtz-Institut Mainz RSS abonnieren