Das Helmholtz-Institut Mainz

Struktur, Symmetrie und Stabilität von Materie und Antimaterie

Aus einer Initiative des Bundestages wurde im Juni 2009 das erste Helmholtz-Institut auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gegründet. Das Helmholtz-Institut Mainz stellt eine institutionelle Kooperation zwischen dem Forschungszentrum GSI der Helmholtz-Gemeinschaft und der Johannes Gutenberg Universität dar und ist das erste seiner Art. Es wurde auf die lange Kooperationen zwischen der Johannes Gutenberg-Universität und dem GSI-Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt begründet und bildet eine dauerhafte Außenstelle des GSI und Kooperationsgruppen der Institute für Kernphysik, Physik und Kernchemie auf dem Campus der Universität Mainz.

Wissenschaftlicher Schwerpunkt des Instituts ist die Erforschung der Reaktionen von Antimaterie an der sich im Aufbau befindlichen internationalen Beschleunigeranlage FAIR in Darmstadt, wie zum Beispiel mit dem PANDA-Experiment. Es werden neue, zukunftsfähige Beschleunigertechniken entwickelt und Atome aus Antimaterie wie z.B. Antiwasserstoff hergestellt und erforscht. Darüberhinaus beschäftigen sich Arbeitsgruppen des Instituts mit der Herstellung und Erforschung neuer, superschwerer Elemente, die in der Natur nicht vorkommen.

 

SFB 1044

The Institute of Nuclear Physics in Mainz and the Collaborate Research Center 1044 (SFB 1044) hold its annual SFB School in Boppard, which covers the current research activities of the SFB 1044.

 

International workshop on e+e- collisions from Phi to Psi in Mainz

June 26-29, 2017

The 11th edition of the "International workshop on e+e- collisions from Phi to Psi" (PhiPsi17) is organized by the Institute for Nuclear Physics of the Johannes Gutenberg University of Mainz and will be held at Schloss Waldthausen, an early 20th century mansion located in the forests at the north-western Mainz city limits, on June 26-29, 2017.

PhiPsi17 is the continuation of the biennial workshop series, started in Karlsruhe (1996) and in Novosibirsk (1999). The aim is to bring together experimentalists and theorists to review in detail the status of hadron physics at low energy accelerators, share new developments, and discuss the potential of existing and future facilities.

HIM supports March for Science

April 22 in Frankfurt
The movement „March for Science“ claims science as a pillar of human freedom and prosperity.
“The Marches for Science are a celebration of science.  It's not only about scientists and politicians; it is about the very real role that science plays in each of our lives and the need to respect and encourage research that gives us insight into the world“, so proclaimed on the initiative’s website.

Seiten

Helmholtz-Institut Mainz RSS abonnieren